Willkommen bei Elektronikwissen.eu

Das Nachschlagewerk für

Elektroniker

 
  Grundwissen Elektronik
  Kopierer
  PC
  Netzwerk
  Fernseher
  Haushaltmaschinen
  Elektronik
  Telefoninstallation
  230 Volt-Elektrik
 

DIN VDE

Es gibt verschiedene VDE Vorschriften, die VDE 0100 muss jeder Elektroniker anfangs seiner Ausbildung schon machen, sonnst darf man erst gar nicht weiter lernen  sie werden auch Schaltberechtigung genannt.

Schutzmaßnahmen in elektrischen Anlagen

Arbeiten unter Spannung sind ohne Isolierung bei Wechselspannungen größer 25 V und bei Gleichspannungen größer 60 V und mit Isolierung bei Wechselspannungen größer 50 V und bei Gleichspannungen größer 120 V grundsätzlich verboten. Nur unterhalb diese Werte ist die Schutz gegen direktes Berühren gewähr leistet. Bei größeren Spannungen ist vor jedem Eingriff die Anlage spannungsfrei zu schalten. Bei diesen Spannungen ist die Spannungsfreiheit normalerweise nur durch das Schalten von zwei Trennstecken gewährleistet. Ausschlaggebend für die Gefährdung ist nicht die Höhe der Spannung, sondern die des Stroms über den Körper. Dabei sind Ströme, die länger als eine Herzperiode (etwa 0,75 s) über das Herz fließen, besonders gefährlich. Außer dem Strom selbst ist auch die Zeitdauer, die der Körper dem Strom ausgesetzt ist, für die Gefährdung maßgeblich. Schon oberhalb von 0,5 A können die Muskelverkrampfungen eintreten. Schon nach einer Zeitdauer von einer Sekunde bei einem Strom von 0,05 A ist die Gefahr des Herzkammerflimmerns sehr groß.

Für Schutzmaßnahmen in elektrischen Anlagen gelten im Wesentlichen folgende Vorschriften (mit VDE Verband Deutscher Elektrotechniker, BGV = Berufsgenossenschaft-Vorschriften, A = allgemein):

•          BGV A2          Elektrische Anlagen und Betriebsmittel,

•          DIN VDE 0100           Errichten von Starkstromanlagen mit Bemessungsspannungen   bis 1000V, 

•          DIN VDE 0105           Betreib von Starkstromanlagen,

•          DIN VDE 0113           Elektrische Ausrüstung von Maschinen.

1. Begriffe nach VDE 0100 und VDE 0105

Neutralleiter ist ein mit dem Mittelpunkt bzw. Sternpunkt des Netzes verbundener Leiter.

Außenleiter sind Leiter, die Stromquellen mit Verbrauchsmitteln verbinden, aber nicht vom Mittel- oder Sternpunkt ausgehen.

Schutzleiter: Ein Schutzleiter (PE) ist nach DIN VDE 0100 ein grün-gelber Leiter, der für einige Schutzmaßnahmen (Schutzklasse 1) gegen gefährliche Körperströme erforderlich ist, um die elektrische Verbindung zu einem der nachfolgenden Teile herzustellen:

• Körper der elektrischen Betriebsmittel,

• fremde leitfähige Teile,

• Haupterdungsklemme,

• Erder,

• geerdeter Punkt der Stromquelle oder künstlicher Sternpunkt.

Der PEN-Leiter ist ein geerdeter Leiter, der zugleich die Funktionen des Schutzleiters und des Neutralleiters erfüllt.

Trennen

Nach DIN VDE 0100 ist Trennen dazu, aus Gründen der Sicherheit die

Stromversorgung von allen Abschnitten der von einem einzelnen Abschnitt der

Anlage zu unterbrechen, indem die Anlage oder deren Abschnitte von jeder elektrischen Stromquelle abgetrennt werden.

Not-Ausschaltung

Betätigung, die dazu bestimmt ist, Gefahren, die unerwartet auftreten können, so schnell wie möglich zu beseitigen. Die Not-Ausschalter sind rote Tastschalter mit gelben Grund. Durch Betätigung dieses Tasters, wird die gesamte Spannungsversorgung des betreffenden Raums ausgeschaltet.

Fehlerspannung ist die Spannung, die bei einem Fehler zwischen einem leitfähigen, nicht zum Stromkreis gehörenden Teil (Gehäuse) und der Erde auftritt.

Berührungsspannung ist die Spannung, die zwischen gleichzeitig berührbaren Teilen während eines Isolationsfehlers auftreten kann. Diese Spannung ist also der Anteil der Fehlerspannung, der von Menschen abgegriffen werden kann.

Aktives Teil: Jeder Leiter oder leitfähiges Teil, das dazu bestimmt ist, bei ungestörtem Betrieb unter Spannung zu stehen, einschließlich des Neutralleiters, aber nicht der PEN-Leiter.

Körper ist ein berührbares, leitfähiges Teil eines elektrischen Betriebsmittels, das normalerweise nicht unter Spannung steht, das jedoch im Fehlerfall unter Spannung stehen kann.

Fremdes leitfähiges Teil ist ein leitfähiges Teil, das nicht zur elektrischen Anlage gehört, dass jedoch ein elektrisches Potential einschließlich des Erdpotentials einführen kann.

Umhüllung ist ein Teil, das ein Betriebsmittel gegen bestimmte äußere Einflüsse schützt und durch das Schutz gegen direktes Berühren in allen Richtungen gewährt wird.

Überlaststrom ist ein Überstrom, der in einem fehlerfreien Stromkreis auftritt.

Der unbeeinflusste bzw. vollkommene Kurzschlussstrom ist ein Überstrom, verursacht durch einen Fehler vernachlässigbarer Impedanz zwischen aktiven Teilen, die im ungestörten Betrieb ein unterschiedliches Potential haben.

Körperschluss ist eine durch einen Fehler entstandene leitende Verbindung zwischen Körper und aktiven Teilen elektrischer Betriebsmittel.

Isolationsfehler ist ein fehlerhafter Zustand in der Isolierung.

Fehlerstrom ist der Strom, der durch einen Isolationsfehler zum Fließen kommt und voll über den Menschen fließen kann.

Vollkommener Körper-, Kurz- oder Erdschluss liegt vor, wenn die leitende Verbindung an der Fehlerstelle nahezu widerstandslos ist.

Elektrische Betriebsstätten sind Räume oder Orte, die im wesentlichen zum Betrieb elektrischer Anlagen dienen und in der Regel nur von unterwiesenen Personen betreten werden.

Abgeschlossene elektrische Betriebsstätten sind Räume oder Orte, die ausschließlich zum Betrieb elektrischer Anlagen dienen und unter Verschluss gehalten werden. Der Verschluss darf nur von beauftragten und unterwiesenen Personen geöffnet werden.

Eine Elektrofachkraft ist, wer auf Grund seiner fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnis der einschlägigen Normen die ihm übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen kann.

Eine elektrotechnisch unterwiesene Person ist, wer durch eine Elektrofachkraft über die ihr übertragenen Aufgaben und die möglichen Gefahren bei unsachgemäßen Verhalten unterrichtet und gegebenenfalls angelernt sowie über die notwendigen Schutzeinrichtungen und Schutzmaßnahmen belehrt wurde.

Ein Laie ist, wer weder als Elektrofachkraft noch als elektrotechnisch unterwiesene Person qualifiziert ist.

2.Stromversorgung

Die Spannungsversorgung von Gebäuden und Betrieben erfolgt über Drehstromtransformatoren aus dem Hochspannungsnetz. Die Oberspannungsseite hat eine Bemessungsspannung von U = 10 kV oder U 20 kV. Die Bemessungsspannung der Unterspannungsseite beträgt U = 400 / 230 V. Die Bemessungsleistung eines solchen Transformators beträgt typischer Weise S 630 kVA (bzw. nach Bedarf auch S 400 kVA oder S = 250 kVA). Größere Betriebe oder Hochhäuser haben eigene Transformator-Stationen. Die Schaltgruppe dieser Transformatoren ist üblicher Weise Dy5. Auf der Unterspannungsseite ist der Sternpunkt geerdet.

3. Erder

Erder sind im Erdreich eingebettete blanke Leiter (meist verzinktes Eisen).

Bild 1 Zusammengesetzte Erder

a) Maschenerder

b) Ringerder

c) Strahlenerder

d) Halbkugelerder

Bei den Transformatorstationen werden meist Maschenerder (Bild la) verwendet. Die Gebäude haben einen geschlossenen Ring (Ringerder Bild 1b) im Fundament als Erder, dieser wird auch Fundamenterder genannt. Für ältere Gebäude ohne Fundamenterder ist durch einen außen liegenden Ring (Banderder) im Erdreich ein Erder gegeben. Manchmal reichen auch mehrere Stäbe - Staberder, von Rohren oder Kreuzstäben mit mindestens / = 4 m Länge — an den Ecken des Gebäudes eingeschlagen, um hinreichende Erdungsbedingungen zu erreichen. Die Erder sollen alle Anlagenteile des Niederspannungsnetzes, Erzeuger (Transformatorstationen) und Verbraucher (Wohnungen und Betriebe), auf ein gemeinsames elektrisches Potential ziehen (quasi Grundwasserpotential). Als weitere Erder gibt es noch Strahlenerder (Bild lc) und Halbkugelerder (Bild ld). Richtiges Erden bestimmt die Sicherheit von Mensch und Betrieb. Im Allgemeinen müssen Erdungsleiter so kurz wie möglich sein und zugänglich eingebaut werden. Weiterhin ist Schutz gegen mechanische Beschädigung erforderlich. Eine Einbettung in Beton ist zulässig, jedoch soll an beiden Seiten leicht zugängliche Anschlussstellen vorgesehen werden.

4. Netzsysteme

In Netzsysteme wird Schutz durch automatische Abschaltung der Stromversorgung gewährleistet. DIN VDE 0100 schreibt TN-, TT- und IT-Systeme vor. Diese Netze werden durch eine Überstrom-Schutzeinrichtung oder Isolatons-Überwachungseinrichtung abgeschaltet. Solche Einrichtungen sind Fehlerstrom-Schutzschalter, „RCD‘s“ mit der alten Bezeichnung „FI-Schutzschalter“. RCD‘s steht für „residual current protective devices“. Versorgungssysteme werden durch zwei Kennbuchstaben gekennzeichnet. Der erste Buchstabe kennzeichnet die Erdungsverhältnisse der Speisequelle und der zweite Buchstabe kennzeichnet die Erdungsverhältnisse des Verbrauchers. Als ersten Buchstaben gibt es das T und das I, T (Terre) für geerdet und I (Isolation) für isoliert. Als zweiten Buchstaben gibt es das N und das T, N für Körper, die über einen Schutzleiter mit dem Erder der Speisequelle verbunden sind, und T (Terre) für Körper die direkt geerdet sind. In der Kombination gibt es TN-, TT und IT-Systeme. In den Versorgungs-Systemen gibt es die Außenleiter L1 L2 und L3 (Farbcode schwarz, braun und schwarz), den Neutralleiter N (Farbcode hellblau) und den Schutzleiter PE (Farbcode grüngelb).

4.1 TN-Systeme

TN- Systeme sind die weitverbreitesten Endversorgungsnetze. Die Speisequelle (Transformator) ist sekundär am Sternpunkt geerdet. Die Körper der verschiedenen Betriebsmittel sind über einen Schutzleiter mit dem Erder der Speisequelle verbunden. In den Versorgungsnetzen der Energie-Versorgungs-Unternehmer (EVU) wird der Schutzleiter und der Neutralleiter durch einen einzigen, gemeinsamen Leiter verwendet. Dieser Leiter ist dann sowohl Neutralleiter als auch Schutzleiter und wird als PEN-Leiter (conditional) bezeichnet (Farbcode grün-gelb). Dieses Versorgungssystem wird dann als TN-C-System gekennzeichnet.

Ab Hauseinspeisung oder Betriebseinspeisung wird dann der Neutralleiter und der Schutzleiter getrennt (separat) verlegt. Dieses Versorgungssystem wird als TN-S-System gekennzeichnet. In mittleren und größeren Betrieben wurden für Drehstrom-Großverbraucher mit einem Strom 1 > 63 A auch TN-C-Systeme verwendet. Dieses ist aber wegen des Betriebs von Rechner- und Bus-Systemen in der Automatisierungstechnik heute, wegen belasteter PEN-Leiter nicht mehr verträglich. Heute werden ausschließlich wegen der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) TN-S-Systeme verwendet.

Als Schutzeinrichtungen in TN-Systemen sind zugelassen:

• Überstromschutzeinrichtungen (Sicherungen), die gegen Überlastung und / (oder) gegen Kurzschluss schützen und

• RCD‘s (Fehlerstrom-Schutzschalter), die einen Schutz gegen Erdschluss oder Körperschluss darstellen.

4.2 TT-Systeme

TT-Systeme sind Versorgungssysteme die in landwirtschaftliche Betriebsstätten oder in der Großindustrie vorkommen. Die Speisequellen und die Verbraucher sind direkt geerdet. Alle Körper die durch eine Überstromschutzeinrichtung geschützt sind, müssen durch den Schutzleiter an einen gemeinsamen Erder angeschlossen werden.

Als Schutzeinrichtungen in TT-Systemen sind zugelassen:

• Überstromschutzeinrichtungen und

• RCD‘s.

In den TT-Systemen wird der Schutz im Fehlerfall durch Abschalten der Schutz- einrichtungen erreicht.

4.3 IT-Systeme

IT-Systeme sind Versorgungssysteme die in Krankenhäuser, dort im Intensivstationen bzw. in Operationsbereichen, und in der Industrie, dort in EX Bereichen (Bereichen mit Explosionsgefahr), angewendet werden. In den TN- und TT-Systemen wird der Schutz im Fehlerfall durch Abschalten der Schutzeinrichtungen erreicht. Im IT-System erfolgt beim Auftreten eines ersten Fehlers

 

gegenüber Erde keine Abschaltung, sondern nur eine Meldung. Erst beim Auf treten eines zweiten Fehlers erfolgt dann ein Schutz durch Abschaltung.

Als Schutzeinrichtungen in IT-Systemen sind zugelassen

• Isolationsüberwachungseinrichtungen,

• Überstromschutzeinrichtungen und

• RCD‘s.

5. Schutzeinrichtungen

5.1 Überstromschutzeinrichtungen

Der Schutz von Leitungen gegen Kurzschlüsse im Niederspannungsbereich wird auch heute noch vorwiegend von Schmelzsicherungen wahrgenommen. Man unter scheidet flinke und träge Sicherungen (letztere mit erhöhter Verzögerung beim Schmelzen). Eine 50-A-Sicherung spricht auf einen l00-A-Strom im Mittel erst nach 300 s an, wohingegen Kurzschlussströme bereits nach etwa 1 ms unterbrochen werden. Vorteile der Sicherungen:

• Wirtschaftlichkeit,

• weitgehende Selektivität möglich.

Bild 2. Zeit-Strom-Bereiche für NH-Sicherungseinrichtungen (VDE 0639)

Am bekanntesten dürften Überstromschutzeinrichtungen mit Schmelzseinsätzen (Schmelzsicherungen) sein. Diese gibt es in verschiedenen Baugrößen (von den kleinen Neozed- über die Diazed- DO- D00- bis hin zu den NH-Überstromschutzeinrichtungen). Die Unterscheidung liegt in den maximalen zulässigen (maximal ausschaltbaren) Strom. Die Bemessungsströme liegen in einem Bereich von 2 A bis 1000 A. Bild 2 zeigt die Auslösecharakteristik von Schmelzeinsätzen nach

DIN VDE 0636.

In Hochspannungsnetzen mit großen Ausschaltleistungen sind oft die Sicherungen

nicht ausreichend, da folgende Einschränkungen gelten:

• erzielbare Selektivität nicht ausreichend,

• begrenzte Ausschaltleistung.

Daher haben sich in Hochspannungsnetzen Leistungs-Schalter mit Überstromerfassung und der Distanzschutz weitgehend durchgesetzt. Überstromschutzeinrichtungen gibt es in verschiedenen Ausführungen. Überströme können geringfügige Überlastung eines Betriebsmittels sein oder aber auch ein Kurzschlussstrom mit vernachlässigbarer Fehlerimpedanz.

a) Typen A, B, C und D                                             b) Typen L und K

Bild 3 Auslösecharakteristiken von Leitungsschutzschaltern (VDE 0641)

Weiterhin sind die Leitungsschutzschalter Typ B (Automaten) geläufig. Diese bieten Schutz gegen Kurzschluss und Überlast und werden für den Leitungsschutz von Endstromkreisen eingesetzt. Es gibt sie standardmäßig im Strombereich von 6 A bis 32 A. Der maximale Ausschaltstrom beträgt 6 kA oder 10 kA. Die weiteren Leitungsschutzschalter Typ A und Typ D sind nicht Standart. Die etwas älteren Varianten sind die Typen L und K mit einem maximalen Ausschaltstrom von 3 kA.

Etwas seltener sind Geräteschutzschalter (Leitungsschutzschalter) Typ C (Automaten). Sie bieten Schutz gegen Kurzschluss und Überlast und werden zum Schutz von Geräten eingesetzt und lassen höhere Einschaltströme als der Typ B zu. Auch diese gibt es standardmäßig in einem Strombereich von 6 A bis 32 A. Bild 3 zeigt die Auslösecharakteristik von Leitungs-Schutzschaltern nach VDE 0641.

Motorschutzschalter bieten Schutz gegen Überlast und nicht gegen Kurzschluss. Die Motorschutzschalter sind Schutzeinrichtungen in verschiedenen Ausführungen, die den Stromkreis bei Überlastung unterbrechen. Ihre Wirkung beruht meist auf Bimetalistreifen- (in Folge der Wärmeausdehnung wird mechanisch ein Schalter ausgelöst).

Die Motorschutzrelais geben ihre Schaltbefehle an Leistungsschalter oder Schütze, damit diese den Motor bei Überlastung von Spannungseinspeinspeisung trennen.

Zur weiteren Einzelheiten wird auf VDE 0100, Teil 443 und Teil 534, verwiesen.

5.2 RCD‘s

RCD‘s (Fehlerstrom-Schutzschalter) sind ein Schutz gegen Körper- bzw. Erd Schluss. Sie arbeiten nach dem Prinzip eines Summenstromwandlers (Summe aller Ströme für Hin- und Rück-Leitungen muss gleich null sein). Im Leistungsteil gibt es folgende Bemessungsströme: 25 A, 40 A und 63 A. Die Fehler-Differenz- Ströme (Id) haben folgende Bemessungswerte: 30 mA, 100 mA und 300 mA. Die RCD‘s mit einem Differenzstrom von 30 mA werden zum Schutz von Personen eingesetzt, sind z. B. für Badezimmer, Schwimmhallen, WC, Gartenanlagen und Außensteckdosen vorgeschrieben. Die RCD ‘s mit einem Differenzstrom von 300 mA werden für Brandschutz vorgeschrieben.

Die Sondertypen von RCD‘s, die so genannten selektiven RCD‘s, dürfen nur als übergeordneter Gruppenschutz, nicht aber für Endstromkreise eingesetzt werden. Diese haben als Fehler-Differenz-Strom die Bemessungswerte 300 mA und 500 mA. Sie schalten gegenüber den normalen RCD‘s zeitverzögert aus und werden durch folgendes Symbol gekennzeichnet:

5.3 Isolationsüberwachungseinrichtungen

Isolationsüberwachungseinrichtungen werden in IT-Systemen eingesetzt und geben eine Meldung, optisch und akustisch, bei Unterschreiten eines zulässigen Isolationswiderstands aus. Die akustische Meldung kann quittiert werden. Die optische Meldung darf erst dann erlöschen, wenn auch der Fehler nicht mehr ansteht. In Industrieanlagen darf der Isolationswiderstandswert R > 22 kΩ nicht unterschreiten. Für Krankenhäuser in den Intensiv- und OP-Bereichen darf R 50 kΩ nicht unterschritten werden.

16.6 Schutzmaßnahmen

Der Mensch ist sehr empfindlich gegenüber elektrischen Strömen. In den normalen Versorgungsnetzen ist eine Wechselspannung 230 V, mit einer Frequenz 50 Hz und ein Bemessungsstrom von 16 A (für normale Stromkreisen wie Beleuchtung und Steckdosen) vorgegeben. Die Wahrnehmungsgrenze des elektrischen Stroms von Menschen liegt bei etwa 1 mA. Zwischen 10 mA und 15 mA tritt eine Muskelverkrampfung in den Gliedmaßen ein. Der Mensch ist dann meistens auf fremde Hilfe angewiesen, welche die Spannungsfreiheit durch ausschalten oder unterbrechen des Stromkreises herstellt. Zwischen 30 mA und 50 mA erfolgt eine Beeinträchtigung des Herzens, meist kommt es zum Herzkammerflimmern, selten zum Herzstillstand. Die Sauerstoffversorgung der menschlichen Organe, insbesondere des Gehirns ist dann nicht mehr gegeben. Nach einer Zeit von ca. 5 s sterben die ersten Gehirnzellen ab und nach einer Zeit von 5 min muss mit bleibenden Schäden gerechnet werden.

Der Strom der durch den menschlichen Körper fließt, ist abhängig von dem jeweiligen Menschen. VDE rechnet mit einem Ersatzwiderstand (R) für den Menschen mit 3 k Dabei ist der Hautübergangswiderstand an der Stromeintrittstelle ca. 1 kΩ, der innere Blutbahnenwiderstand (Ri) ca. 1 kΩ und der Hautübergangswiderstand an der Stromaustrittstelle ca. 1 kΩ. Diese Werte gelten, wenn der Mensch frisch gebadet hat, bei trockener Haut liegen die Werte der Hautübergangswiderstände höher. Um nicht immer ein Strommesser an das Versorgungsnetz anzuschließen, aber einen Menschen trotzdem zu schützen, wurde festgelegt, dass die zulässige Berührungsspannung 50 V Wechselspannung (AC) und 120 V Gleichspannung (DC) betragen darf.

Mängel sind so bald wie möglich, wenn sie eine unmittelbare Gefahr für Personen oder Sachen darstellen, unverzüglich zu beseitigen. Die dafür notwendigen Arbeiten sind je nach ihrer Art durch Elektrofachkräfte, elektrotechnisch unterwiesene Personen oder durch Laien unter Aufsicht einer Elektrofachkraft oder elektrotechnisch unterwiesenen Person durchzuführen.

In angemessenen Zeiträumen sind Starkstromanlagen, spätestens alle vier Jahre, außer solche in Wohnungen, durch eine Elektrofachkraft zu prüfen. Bewegliche Betriebsmittel sind alle halbe Jahre durch eine Elektrofachkraft oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft auf ihren Zustand zu prüfen.

An unter Spannung stehenden aktiven Teilen elektrischer Anlagen und Betriebs mittel darf, nicht gearbeitet werden. Entsprechende Sicherheitsregeln sind für das Spannungsfreimachen zu beachten:

• Freischalten,

• gegen Wiedereinschalten sichern,

• Spannungsfreiheit feststellen (messen),

• gegebenenfalls Erden und Kurzschließen,

• benachbarte unter Spannung stehende Teile abdecken oder abschränken.

Die Schutzmaßnahmen Schutzkleinspannung, Schutztrennung und Schutzisolierung sind Schutzmaßnahmen ohne Schutzleiter. Diese Schutzmaßnahmen sollen ein Zustandekommen einer gefährlichen Berührungsspannung verhindern.

Die Schutzmaßnahme Schutz durch Abschaltung oder Meldung benötigt immer einen Schutzleiter. Diese Schutzmaßnahme soll ein Bestehen bleiben einer gefährlichen Berührungsspannung verhindern.

6.1 Schutzkleinspannungen

Die Schutzmaßnahme Schutzkleinspannung ist erfüllt wenn mindestens alle folgende Bedingungen gegeben sind:

• Spannung kleiner 50 V (AC) oder kleiner 120 V (DC),

• Spannung aus einer Batterie oder aber mit sicherer Trennung vom speisenden Netz,

• getrennte Verlegung der Leitungen,

• keine Verbindung zu anderen Spannungssystemen oder zur Erde oder zu PE Leitern,

• Steckvorrichtungen unverwechselbar zu anderen Spannungsversorgungen.

Die Schutzkleinspannung wird meistens für einzelne Betriebsmittel wie z. B.

Akku-Schraube oder aber als Spannungsversorgung für Schüler-Experimente

genutzt. Schüler dürfen aber nur mit einer Spannung < 25 V (AC) oder < 60 V

(DC) arbeiten. Die sichere Trennung vom Netz erfolgt über einen Schutztrenn-Transformator mit verstärkter Isolierung. Die Schutzkleinspannung hat folgendes

Symbol:

6.2 Schutztrennungen

Die Schutztrennung erfolgt auch über einen Schutztrenn-Transformator, lässt aber

sekundäre Spannungen bis 500 V zu. Für die Schutzmaßnahme Schutztrennung

müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

• sichere Trennung vom speisenden Netz,

• nur ein einziger Verbraucher (Betriebsmittel),

• Spannung < 500 V und

• Steckvorrichtungen für andere Spannungen unverwechselbar.

Wenn mehrere Verbraucher angeschlossen werden sollen, so sind diese über einen örtlichen, erdfreien Potentialausgleichsleiter miteinander zu verbinden.

6.3 Geräteschutzklassen

Es gibt drei Geräteschutzklassen I, II und III.

Geräteschutzklasse I sind Geräte, bei denen der Schutz nicht nur durch die Basisisolierung gegeben ist, sondern ein zusätzlicher Schutz dadurch gegeben ist, dass der Körper des Verbrauchers mit dem Schutzleiter der festen Installation verbunden ist. Also alle diese Geräte haben einen Schutzteiter.

Geräteschutzklasse II sind Geräte, bei denen der Schutz nicht nur durch die Basisisolierung gegeben ist, sonder eine zusätzliche Schutz dadurch gegeben ist, dass eine zusätzliche oder eine verstärkte Isolierung vorhanden ist. Diese Geräte sind schutzisolierte Geräte und sind an keinen Schutzleiter angeschlossen. Alle handgeführten Geräte müssen der Schutzklasse II entsprechen, z. B. Rasenmäher, Handbohrmaschine, Handschleifmaschine, Mixer, Brotschneidemaschine usw. Das Symbol für schutzisolierte Geräte ist ein doppeltes Quadrat (zweimal isoliert):

Geräteschutzklasse III sind Geräte, die eine Sonderform der Schutzklasse II darstellen. Diese Geräte liefern alle eine kleine Spannung, z. B. Akku-Ladegerät, Netzteil für die elektrische Eisenbahn usw. Diese Geräte liefern eine Schutz Kleinspannung. Das Symbol ist eine Raute mit drei Strichen darin:

6.4 Schutz durch nicht leitende Räume

Die Schutzisolierung wird nicht nur für handgeführte Geräte, Geräteschutzklasse II verwendet, sondern auch für festinstallierte Schaltschränke oder andere Betriebs mittel. Das Wesentliche an der Schutzisolierung ist die doppelte oder verstärkte Isolierung der aktiven, unter Spannung stehenden, Teilen.

Eine Sonderausführung der Schutzisolierung ist der Schutz durch nicht leitende Räume. Wenn das / die Betriebsmittel zu groß sind, um sie selbst isolierend zu umhüllen, dann wird die Umgebung (der Raum) isoliert. Mehrere Betriebsmittel (z. B. Maschinen-Umformer) werden dann mit einem örtlichen, erdfreien Potentialausgleich miteinander verbunden, um auch im Fehlerfall eines Betriebsmittels keine gefährliche Berührungsspannung zu bekommen. In diesen Raum darf kein Erdpotential oder Schutzleiter der normalen Versorgung eingeführt werden.

6.5 Schutz durch Abschaltung oder Meldung

Der Schutz in der Stromversorgung ist abhängig von der Netzform und von den Schutzeinrichtungen. In den TN-, TT- und IT-Systemen dürfen die Schutzmaß nahmen Schutzkleinspannung, Schutztrennung und Schutzisolierung überall angewendet werden.

Der Schutz durch Abschaltung oder Meldung bedingt einen Schutzleiter (PE Leiter). Der Schutzleiter hat die Aufgabe alle Körper der Betriebsmittel miteinander zu verbinden und somit auf ein Potential zu ziehen, so dass keine gefährliche Berührungsspannung auftritt. Im Fehlerfall eines Körperschluss oder Erdschluss soll auch der Fehlerstrom über den Schutzleiter fließen und ein Auslösen der Schutzeinrichtung ermöglichen. Voraussetzung dafür ist eine niederohmige, durchgehende Verbindung des Schutzleiters. Der Schutzleiter- Querschnitt ist gleich dem Außenleiter-Querschnitt bis zu 16 mm darüber hinaus ist der Schutzleiter-Querschnitt mindestens dem halben Außenleiter-Querschnitt.

Um auch fremde leitfähige Teile, wie Gas-, Wasser-Leitungen, Heizungssysteme und Konstruktionsteile von Gebäuden mit auf ein einheitliches Potential zu ziehen, werden diese mit dem Schutzleiter verbunden. Dazu dient zentral, in der Nähe der Hauseinspeisung oder Betriebseinspeisung, der Hauptpotentialausgleich. Dieser Potentialausgleich verbindet alle metallene Systeme. Der Querschnitt für diesen Hauptpotentialausgleich ist mindestens dem halben Schutzleiter-Querschnitt, mindestens jedoch 6 mm In besonders gefährdeten Bereichen, wie z. B. im Bad, gibt es dann zusätzlich noch den örtlichen Potentialausgleich, der auch mit dem Schutzleiter verbunden ist. Der zusätzliche örtliche Potentialausgleich hat einen Mindestquerschnitt von 4 mm bei ungeschützter Verlegung und mindestens 2,5 mm bei geschützter Verlegungsart.

Schutz durch Abschaltung in TN-Systemen

Die Überstromschutzeinrichtungen sollen zum einen Kurzschlüsse zwischen den aktiven Teilen sicher ausschalten und zum anderen auch bei einem Erd- oder Körperschluss ein Bestehen bleiben einer gefährlichen Berührungsspannung verhindern. Dazu muss ein entsprechender Fehlerstrom fließen. Dies ist nur möglich, wenn der Schleifenwiderstand genügend klein ist. Der Schleifenwider stand ist die Summe der Widerstände von der Speisequelle (Transformator), aller Zuleitungen (z. B. L 1) und des Fehlers und der Rückleitung über den PE-Leiter:

Ia = I-Uo: Rsch

Hier sind:

Rsch Schleifenwiderstand

Uo Bemessungsspannung gegen Erde (230 V)

Ia Abschaltstrom (Auslösestrom).

Die Überstromschutzeinrichtungen haben eine Strom-Zeitabhängige Ausschalt Charakteristik. Die Ausschaltung soll für Endstromkreise innerhalb einer Zeit von t < 0,4 s erfolgen. Für übergeordnete Versorgungsstromkreise darf die Ausschaltzeit dann auch < 5 s sein. Tabelle 1 zeigt die Abschaltströme Ia bei Abschaltzeiten 5 s und 0,2 s sowie maximal zulässige Schleifenimpedanzen Z der Niederspannungssicherungen nach DIN VDE 0100 Teil 610 in TN-Systemen.

Tabelle 1 Beurteilung von Überstrom-Schutzeinrichtungen, Abschaltströme und Schleifenimpedanzen in TN-Systemen (VDE 0100 Teil 610

 

Wird für den Erdschlussschutz ein RCD verwendet, so ist in obiger Formel als Abschaltstrom Ia der Differenzstrom Id einzusetzen (Ia = Id). Dadurch ist ein sehr viel besserer Schutz gewährleistet.

Schutz durch Abschaltung in TT-Systemen

In den TT-System sind die Verbrauchsmittel unmittelbar (direkt) geerdet. Die Erdungswiderstände sind aber relativ hoch, so dass ein Erdschlussschutz durch die Überstromschutzeinrichtungen in der Regel nicht gewährleistet ist (R zu groß).Darum sind für landwirtschaftliche Betriebsstätten RCD‘s vorgeschrieben. Als Brandschutz für die fest installierten Verbraucher muss dort ein RCD mit Id = 300 mA verwendet werden, während für Steckdosenstromkreise ein RCD mit Id =30 mA vorgeschrieben ist. Die Überstromschutzeinrichtungen werden aber immer noch als Kurzschlussschutz (zwischen den aktiven Teilen) benötigt. Tabelle 2 zeigt die Abschaltströme ‘a bei Abschaltzeiten 5 s und 0,2 s sowie maximal zulässige Erdungswiderstände RA der Niederspannungssicherungen nach DIN VDE 0100 Teil 610 in TT-Systemen.

Tabelle 2 Beurteilung von Überstrom-Schutzeinrichtungen, Abschaltströme und Erdungswiderstände in TT-Systemen (VDE 0100 Teil 610)

Schutz durch Abschaltung in lT-Systemen

In IT-Systemen sind die Speisepunkte erdfrei installiert, so dass bei einem Erdschluss eines Verbrauchers kein Stromkreis direkt geschlossen ist. Es wird der Isolationswiderstand überprüft und bei unterschreiten eines Mindestwerts wird eine optische und akustische Meldung ausgegeben. Die akustische Meldung darf quittiert (weggeschaltet) werden, während die optische Anzeige erst nach Fehlerbehebung ausgehen darf Beim Auftreten eines ersten Fehlers gegenüber Erde erfolgt keine Ausschaltung, sondern nur eine Meldung. Es ist in der Regel genügend Zeit den Fehler zu lokalisieren und zu beheben. Beim Auftreten eines weiteren, zweiten Fehlers gegenüber Erde (und erst dann) erfolgt eine Abschaltung durch Überstromschutzeinrichtungen oder über RCD ‘s.

7 Praxisbezug

Motorschutzschalter schützen die Motoren vor Überlastung und häufig vor Kurzschlüssen. Der Bimetallauslöser F2 , der auf den Nennstrom des Motors einstellbar ist, wird in Reihe zu der zu schützenden Motorwicklung geschaltet. Bei länger andauernder zu hoher Stromaufnahme krümmen sich die in F2 enthaltenen Bimetalistreifen so stark, dass sie das Schaltschloss Y1 betätigen und damit den Drehstrommotor dreipolig abschalten. Die Schmelzsicherungen F1 dienen dem Kurzschlussschutz. Sie sind auch dann vorhanden, wenn zusätzlich im Schutzschalter ein elektromagnetischer Schnellauslöser für Überströme vorhanden ist. Ql stellt den Hauptschalter dar.

 Bild 4 Motorschutzschalter mit Bimetallauslöser

Ein fehlerhaftes Gerät ohne entsprechende Schutzeinrichtung kann zur Entstehung gefährlicher Berührungsspannungen führen. Bild 5 zeigt einen Drehstrommotor mit einem durch einen Isolationsfehler entstandenen Körperschluss zwischen Leiter L 1 und Motorgehäuse. Wegen gut isoliertem Prüfstand, Erdungswiderstand RE der Anlage und Erdungswiderstand RB zum Sternpunkt ist der Fehlerstrom so klein, dass weder die Motorsicherung schmilzt noch der Schutzschalter ausgelöst wird. Eine Tischlampe mit Körperschluss ist im Büro jahrelang benutzt worden, ohne dass in Folge des gut isolierenden Fußbodens ein Fehlerstrom fließen und sich ein Unfall ereignen konnte (Bild 6). Hat aber eine Person eine Hand am Lampenständer und berührt gleichzeitig mit der anderen Hand einen geerdeten Gegenstand (Wasserleitung, Heizkörper), so tritt zwischen den Händen die Berührungsspannung UB auf, die durch den Körper einen lebensgefährlichen elektrischen Strom schickt.

                                                                                                 L3                                                                                  

Bild 5 Unfall durch Körperschluss in einem Drehstrommotor                                    Bild 6 Unfall durch Körperschluss in einer Tischlampe                   

(DIN VDE 0100)                                                                                                    (DIN VDE 0100)                                                                         

Fragen zur Selbstkontrolle (Schutzmaßnahmen)

• Was ist ausschlaggebend für die Gefährdung des Menschens, die Höhe der Spannung oder die des Stroms?

• Ab welcher Gleich- bzw. Wechselspannung können lebensgefährliche Situationen entstehen?

• Was sind Erder? Nennen Sie einige Ausführungen!

• Was versteht man unter Fehlerspannung, Berührungsspannung und Fehlerstrom?

• Erläutern Sie die TN-, TT- und IT-Netzsysteme und deren Anwendungsgebiete!

• Welche Schutzeinrichtungen sind jeweils bei diesen Netzsysteme zugelassen? Erwähnen Sie die gängigen Möglichkeiten zum Schutz der Leitungen und

   Netze in Niederspannungsbereich! Geben Sie jeweils die Grenzen deren Wirksamkeit!

• Nach welches elektrotechnisches Grundgesetz arbeiten RCD‘s (Fehlerstrom Schutzschalter)? Erwähnen Sie die Bemessungsströme von gängigen RCD‘s? In welche Räumlichkeiten ist der Einsatz von RCD‘s Pflicht?

• Was versteht man unter Schutzkleinspannung, Schutztrennung und Schutzisolierung? Wie viele Geräteschutzklassen gibt es? Welche Bezeichnungen         haben sie?